Aktuelles


Frank Craemer, Leiter, Barbara Grünberg, stellv. Leiterin und Thaddaeus  Grochol, Suchtberater vom Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West, Fotografin: Constanze Hennings
Frank Craemer, Leiter, Barbara Grünberg, stellv. Leiterin und Thaddaeus Grochol, Suchtberater vom Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West, Fotografin: Constanze Hennings

Pressemitteilung 22.05.2017

Aktionswoche Alkohol im Lukas Suchthilfezentrum zeigt Wirkung

 

Am 21.05.2017 endete die sechste bundesweite Aktionswoche Alkohol erfolgreich. In den vielen Veranstaltungen in ganz Deutschland wurde auf die Gefahren durch problematischen Alkoholkonsum hingewiesen. In Hamburg gab es über 50 verschiedene Aktionen. Im Lukas Suchthilfezentrum wurde eine Veranstaltung für Betriebe zur Alkoholprävention durchgeführt.

 

In diesem Jahr stellte die Aktionswoche die Aufklärung zu den Gefahren im Straßenverkehr in den Mittelpunkt. „Kein Alkohol unterwegs!“ hieß das Motto der Aktionswoche. „Angesichts der Unfallgeschehen unter Alkoholeinfluss von derzeit jährlich 17 000 Verletzten und 256 Toten im Verkehr, ist dies ein gut gewählter Schwerpunkt“, so Frank Craemer, Leiter vom Lukas Suchthilfezentrum. „Ob als Autofahrer, Radfahrer, Bahn-, Schiff- oder Flugzeugnutzer – wir werben für eine sichere Fahrt ohne Alkoholkonsum.“

 

„Prävention hilft“, so Craemer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, veröffentlichte aktuell in der Aktionswoche die gute Nachricht, dass sich eine Trendwende beim Komasaufen unter Jugendlichen zeige. „Der Alkoholkonsum bei Jugendlichen ist erfreulich zurückgegangen.“ Die vielen präventiven Maßnahmen der letzten Jahre scheinen Wirkung zu zeigen. „Es heißt aber auch, weiter wachsam zu sein“, so Craemer.

 

Das Lukas Suchthilfezentrum hat im Rahmen der Aktionstage eine Veranstaltung für Betriebe durchgeführt. Unter dem Titel „Sand im Betriebe – Wenn Alkohol als Schmiermittel nicht mehr funktioniert“ informierten die Mitarbeitenden größere und kleine Betriebe im Hamburger Westen über das aktuelle Hamburger Suchthilfesystem.

 

„Die Schnittstelle zu Betrieben ist von hoher Bedeutung, denn Betriebe, ob ein großer, ein mittlerer oder ein Kleinbetrieb benötigen ihre Fachkräfte. Einen Arbeitsplatz zu haben, stärkt den positiven Rehabilitationsverlauf bei Betroffenen“, so Barbara Grünberg psychologische Psychotherapeutin vom Lukas Suchthilfezentrum.

 

Thaddaeus Grochol, Suchtberater im Lukas Suchthilfezentrum, unterstrich: „Es lohnt sich für Betriebe, der Suchtprävention in der Arbeitswelt Aufmerksamkeit zu schenken. Unfallgeschehen und Arbeitsunfähigkeitszeiten sinken, die Leistungsfähigkeit steigt bzw. wird wiederhergestellt.“ Das zahlt sich neben der sozialen Stärkung im Betrieb in der Produktivität eines Unternehmens aus.

 

Das Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West in der Luruper Hauptstraße 138 bietet vertrauliche Beratung und Therapie bei Suchtproblemen an. Auch die Angehörigen sind herzlich willkommen.

 

Offene Sprechstunde ohne vorherige Anmeldung:

montags und donnerstags um 13.00 Uhr, mittwochs um 16.30 Uhr,

 

Terminsprechstunden:

montags – freitags nach vorheriger telefonischer oder persönlicher Vereinbarung.

 

Tel.: 040 – 970 77 – 0

 Homepage: www.lukas-suchthilfezentrum.de.

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

F r a n k   C r a e m e r                      B a r b a r a   G r ü n b e r g 

Leiter vom Lukas                                            Stellv. Leiterin vom Lukas

Suchhilfezentrum Hamburg-West                  Suchthilfezentrum Hamburg-West 


16.05.2017

Aktionswoche Alkohol 2017

Alkohol? Weniger ist besser!

 

„Sand im Betriebe – Wenn Alkohol als Schmiermittel nicht mehr funktioniert“

Informationsveranstaltung für die betriebliche Suchthilfe: SozialberaterInnen, betriebliche SuchtberaterInnen, Betriebsräte, Vorgesetzte und Unternehmensleitungen.

 

Betriebliche Suchtprogramme, Aktionen zur Suchtprävention, Führungskräfteschulungen und vieles mehr haben sich in der betrieblichen Suchthilfe bewährt und nehmen einen festen Platz im betrieblichen Gesundheitsmanagement ein, ob in einem Großbetrieb oder einem kleineren Unternehmen.

 

Die Vernetzung mit der Hamburger ambulanten Suchthilfe ist von hoher Bedeutung, um betroffenen Mitarbeitenden den Weg in die weiterführende Suchthilfe mit seinen Beratungs- und Behandlungsangeboten zu weisen.

 

Das Lukas Suchthilfezentrum lädt zu einer Informationsveranstaltung ein.

 

Die Vorstellung des aktuellen Suchthilfesystems in Hamburg sowie Thementische zu Beratung/Rehabilitation und betrieblicher Zusammenarbeit bei Alkohol-, Medikamenten-, illegale Drogen-, Glücksspielproblemen und/oder pathologischem Internetgebrauch bilden den Rahmen der Veranstaltung.

 

In unserem Lucafé erwarten Sie Kaffee und Kuchen, Austauschgespräche mit den Mitarbeitenden des Lukas Suchthilfezentrums sowie die Bilderausstellung„ Auf dem Heilungsweg“.

 

Für die Planung wird um eine kurze Anmeldung bis zum 11. Mai 2017 gebeten per Mail, Fax oder Telefonanruf.

 

 

Wann:   Dienstag 16.05.2017 / 14.00 - 16.00 Uhr

 

Ort:        Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West

              Luruper Hauptstr. 138

              22547 Hamburg

Tel.:       040 970 77 0

FAX:      040 970 77 500

Mail:      lukas-suchthilfezentrum@diakonie-hhsh.de

Web:     www.lukas-suchthilfezentrum.de

 

05.04.2017

Luruper Nachrichten

Lebensbilder erzählen von Heilung und Freiheit

 

01.03.2017

Luruper Nachrichten:

Kunst hilft Suchtkranken im Lukas Suchthilfezentrum

 

04.01.2017

Elbe Wochenblatt:

Glücksspiel - hier gibt es Hilfe zum Aufhören

 

20.04.2016

Luruper Nachrichten, Osdorfer Kurier und Schenefelder Bote:

Lukas Suchthilfezentrum löscht Brände

 

04.01.2016

Beratung Sofort im Lukas Suchthilfezentrum

Wir verändern unser Beratung Sofort-Angebot.

Ab dem 04.01.2016 können Erstgespräche ohne Voranmeldung montags und donnerstags um 13.00 Uhr und mittwochs um 16.30 Uhr wahrgenommen werden.

 

Kirche und Stadt

12.10.2015

Kirche und Stadt. Möglichkeiten und Grenzen einer zukunftsfähigen Vernetzung im Stadtteil. Erfahrungen von und mit Kirche und Diakonie. Das Beispiel Lurup.

 

Die Frage nach der Verbesserung der Lebensbedingungen für alle Bewohnerinnen und Bewohner im Quartier bewegt viele Menschen und Organisationen. Immer wieder stellt sich dabei die Frage, wer mit wem in welcher Weise kooperiert.

 

In der Veranstaltung sollen die Chancen und Grenzen einer zukunftsfähigen Vernetzung im Stadtteil ausgelotet werden. Erfahrungen von und mit Kirche und Diakonie in der kooperativen Arbeit im Stadtteil werden aus verschiedenen Perspektiven vorgestellt. Im gemeinsamen Gespräch wollen wir die Frage beantworten, was braucht wer an Motiven, Ressourcen, Strukturen und Unterstützung, damit Kooperation im Quartier gelingen kann?

 

Zur Klärung dieser Fragen und zu einem produktiven Austausch können auch Sie beitragen – mit ihren Erfahrungen als Hauptamtliche oder freiwillig Engagierte bei Freien und öffentlichen Trägern, bei bezirklichen Behörden, in Kirchengemeinden und Initiativen von Bürgerinnen und Bürgern.

 

Zeit:

Mittwoch, 11.11.2015, 18:00 - 20:00 Uhr

 

Ort:

Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West

Luruper Hauptstr. 138

22547 Hamburg

 

Anmeldung unter Angabe von Namen und E-Mai-Adresse bis zum 4. November unter anmeldung.me@diakonie-hamburg.de
Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Die Anmeldung hilft bei der Vorbereitung des Raumes und des Catering.

 

01.05.2015

Aktionswoche Sucht im Lukas Suchthilfezentrum

Im Rahmen der Aktionswoche Sucht - Alkohol? Weniger ist besser! bietet das Lukas Suchthilfezentrum zwei spannende Veranstaltungen für alle Interessierten an:

 

1. Wege aus der Sucht: Nie wieder Alkohol?

Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland sind alkoholabhängig. Mit ihnen leiden ihre PartnerInnen und Kinder. Doch zur Selbstaufgabe besteht kein Grund: Denn die Chancen auf "Heilung" sind besser, als viele glauben. In dieser Veranstaltung wird von Sucht-BeraterInnen und TherapeutInnen anschaulich und mit Raum für eigene Fragen über die Wege aus der Sucht informiert. Ein Schwerpunkt ist die Darstellung des ambulanten Konzeptes im Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West.

 

2. Wege aus der Sucht: Glücksspiel - alles klar?

An Automaten oder Lotto spielen, pokern, wetten, ins Casino gehen: alles kein Problem? Für manchen schon. Abhängige GlücksspielerInnen stürzen sich in Schulden, verlieren Job und Partnerschaft, werden depressiv. In dieser Veranstaltung wird von Sucht-BeraterInnen und TherapeutInnen anschaulich und mit verschiedenen Methoden (z.B. mit Film) über Wege aus der Glücksspielsucht informiert.

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Zeit:

Beide offenen Informationsveranstaltungen finden statt am:

Mittwoch, 17.06.2015, 17.30 - 19.00 Uhr im

 

Ort:

Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West

Luruper Hauptstr. 138

22547 Hamburg

tel: 040 970 77 0

 

08.01.2015

Total einsatzbereit

Der Artikel der Wochenzeitung DIE ZEIT beschreibt die Geschichte eines Klienten des Lukas Suchthilfezentrums, der sein Glücksspiel-Problem angeht:

Total einsatzbereit - 10 000 Hamburger sind spielsüchtig, viele davon sind Migranten.
Warum eigentlich? Treffen mit einem, der nicht aufhören kann.

 

24.10.2013

Hamburger Klönschnack:

Jubiläum: Vernetzte Hilfe für Kinder

 

29.05.2013

Informationsabend zum Thema:

Alkohol: Genuss – Missbrauch - Abhängigkeit

 

In unserer Gesellschaft gehört der Alkoholkonsum in kleinen, wie auch in größeren Mengen für viele Menschen zum alltäglichen Leben dazu. Ein Sekt auf dem Empfang, das Bier am Feierabend oder aber der gewisse Kick beim Rausch wird positiv erlebt und bewertet. Doch es gibt auch gefährliche Seiten, die der Alkohol auslösen kann.

 

Frischen Sie Ihr Wissen auf und informieren Sie sich über neue Erkenntnisse zum Forschungsstand rund um das Thema "Alkohol: Genuss – Missbrauch – Abhängigkeit". Besuchen Sie unseren Vortrag im Rahmen der Aktionswoche Alkohol, werfen Sie gern einen Blick in die Räume des Lukas Suchthilfezentrums und kommen Sie mit uns Fachkräften ins Gespräch.

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

 

Zeit:

Mittwoch, 29.5.2013, 17.30 - 19.00 Uhr


Ort:

Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West

Luruper Hauptstr. 138

22547 Hamburg

 

 

26.05.2013

"Und führe uns nicht in Versuchung"

Musikalischer Abendgottesdienst

 

Eine Abendstunde, ein Thema, ein Gast und viel Musik.

Musikalischer Abendgottesdienst zu Beginn der Aktionswoche Alkohol in Hamburg mit dem Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West, dem Vokalensemble Capella Peregrina von der Kirchenmusikalischen Vereinigung Hamburg-Altona Klangräume e.V. und der Kirche der Stille Altona.

 

Im Mittelpunkt dieses Abendgottesdienstes steht die  Bitte aus dem Vater Unser: "Und führe uns nicht in Versuchung" und nimmt Bezug auf das Thema Sucht und auf Hilfsangebote.

 

Zeit:

Sonntag, 26.5.2013, 19.00 Uhr


Ort:

Kirche der Stille Altona

Helenenstr. 14a

22765 Hamburg

 

© Karin Eckhardt
© Karin Eckhardt

21.03.2013

DEIN PLATZ SEI DIE MITTE - Mandala-Art im Spiegel der Weisheit

Vom 21.03.2013 bis zum 21.07.2013 präsentiert Karin Eckhardt ihre einzigartig gemalten Mandala-Bilder im Lucafé des Suchthilfezentrums. Wir laden Sie herzlich dazu ein.

Aktuelles im Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West

29.01.2013
Barbara Grünberg im Interview mit Diakonie Deutschland

Ratgeber: Was tun bei Sucht im Alter?

 

23.01.2013

Luruper Nachrichten:

Hohe Erfolgsquote - aber es muss gespart werden